Erinnerungen

Wir alle sind sehr, sehr traurig! Unser liebes Ellachen lebt nicht mehr!

 

Vergangene Woche hat unser Eselchen während der Abendfütterung plötzlich eine Schlundverstopfung bekommen. Wir hatten das sofort erkannt und gleich den Tierarzt gerufen, der auch helfen konnte.

Aber irgendwie kam sie nicht wieder so recht auf die Beine und als wir tags darauf glaubten, dass sie eine Kolik entwickeln würde, haben wir sie notfallmässig in die Pferdklinik gebracht. Alle Parameter sahen in der Tat nicht gut aus, aber dank sofortiger Hilfe hat sie sich schnell und gut erholt. Nur fressen wollte sie nicht so recht. Alle glaubten, sie habe Heimweh nach ihrem Bo und so waren wir froh, dass wir sie abholen durften. Zu Hause hat sich vor allem Bo gefreut: er hat gerufen und ist im Stall gestiegen, so als wollte er Ella herzlich begrüssen. 

Doch die Freude war nur auf seiner Seite. Ella wollte nicht richtig fressen, die Medikamenteneinabe war für sie und uns jedes Mal mehr als anstrengend. Wir hatten kein gutes Gefühl und verlegten sie daraufhin wieder in die Klinik. Bei der Aufnahmeuntersuchung hat sie noch gar keinen schlechten Eindruck hinterlassen und so sind wir beruhigt nach Hause gefahren, in der Gewissheit, sie dort in guten Händen zurückzulassen.

 

Unerwarteter Weise hat sich aber ihr Zustand in der Nacht ganz schnell so dramatisch verschlechtert, dass die einzig richtige Entscheidung war, Ellachen nicht mehr länger leiden zu lassen.

 

Jetzt bleiben uns leider nur noch unzählig schöne Erinnerungen an einen ganz tollen, lieben, verschmusten, intelligenten Esel, der unserem Leben so viel Schönes dazugegeben hat.

 

Liebes Ellachen, mach's gut, da drüben, über der Regenbogenbrücke!

01 Juni 2018